E-Paper - 22. Mai 2015
Bodensee Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Gesundheitstipps für den Urlaub

Einfach mal weg und den Urlaub unbeschwert geniessen. Doch Übelkeit und Sonnenbrand können eine Reise schnell in einen Alptraum verwandeln. Deswegen sollten Sie ein paar Dinge im Koffer haben.

Übelkeit auf der Reise

Wer Auto- oder Busfahrten oder die Fahrt mit der Fähre nicht gut verträgt, sollte während der Fahrt auf keinen Fall lesen! Bei der Schiffsreise einen Punkt am Horizont fixieren. Bei drohender Übelkeit: Auf einem Kaugummi oder Gummibärchen herumkauen. Auf Alkohol und schwere Mahlzeiten verzichten. Wem es dennoch leicht schlecht wird, sollte sich in der Apotheke ein Medikament mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat oder Ingwer-Tabletten besorgen.

Am Pool und Strand

UV-Strahlung verursacht Sonnenbrand, vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs. Experten raten deshalb immer wieder, auf Sonnenbäder zwischen 11 und 15 Uhr zu verzichten und lieber eine Siesta zu machen sowie leichte Kleidungzu tragen und den Kopf mit einem Sonnenhut bedecken. Bei Sonnenbrand falls kein Sonnenbrandgel zur Hand ist, sollte man ihn durch kalte Wicken mit Quark oder Joghurt kühlen. Nach Kontakt mit einer Nesselqualle sollten die brennenden Hautstellen nur mit Essig oder Meerwasser übergiessen! Bei Kontakt mit Würfelquallen sollte nur Essig verwendet werden. In beiden Fällen sollten die Hautstellen auf keinen Fall mit den Händen abgerieben werden oder mit Süsswasser abgespült werden. Denn meist befinden sich noch ungeplatzte Nesselkapseln auf der Haut, die durch das Reiben aufgehen können.

Im Restaurant

«Peel it, Boil it, Cook it or forget it» zu deutsch, «Schäl es, erhitze es oder koch es oder vergiss es!» Diese Empfehlung sollten Reisende nicht nur in den Tropen beherzigen. Meiden Sie unerhitzte, offene Lebensmittel und auch Speisen aus ungekochter Milch oder geschälte Früchte. Verzichten Sie auf Eiswürfel. Auch im Urlaub sollte man mindestens zwei Liter pro Tag trinken. Dabei ist es wichtig, eiskalte Getränke zu vermeiden, da sie den Kreislauf belasten. Limonaden, Bier, Wein und Wasser aus verschlossenen Flaschen sind in der Regel unproblematisch. Wer sich einen Durchfall einfängt, muss die verlorene Flüssigkeit unbedingt ersetzen, am besten durch Tee und leichte Brühe. Wenn keine Besserung eintritt und Bauchkrämpfe, Erbrechen oder Fieber hinzukommen, sollte ärztlicher Rat gesucht werden.

Im Urlaub zum Arzt

Beim Baden in einen Seeigel getreten? Trotz aller Vorsichtsmassnahmen kann man im Urlaub krank werden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt zwar bei Reisen in EU-Ländern und zum Beispiel auch ins beliebte Urlaubsland Kroatien die Kosten für die Behandlung medizinischer Notfälle allerdings nur bei Behandlungen durch einen Vertragsarzt oder ein Vertragskrankenhaus. Landesübliche Zuzahlungen oder Sonderleistungen, wie man sie in Deutschland als Teil der gesetzlichen Leistung gewohnt ist, müssen vor Ort selbst bezahlt werden.

Bodensee Nachrichten vom Freitag, 22. Mai 2015, Seite 5 (90 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Mai   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31