© RZ Koblenz 

Umkämpftes Tagungsgeschäft im Tourismus

Von Astrid Nakhostin

Vergangene Woche fand die Hauptversammlung der Hoteliers der Region St. Gallen-Bodensee statt. Nach zwei Vorstands-Neuwahlen gab die momentan verzettelte Seminar-und Kongressakquisition in der Region zu reden.

Region Zum Verein «Hotels St.Gallen-Bodensee» gehören unter anderem auch Betriebe in Horn, Rorschach, Rorschacherberg und Heiden. An der Vereins-Hauptversammlung von vergangener Woche im Hotel RadissonBlu in St.Gallen wurden als Präsident neu Michael Vogt, Direktor Hotel Einstein St.Gallen, und als Vorstandsmitglied Roland Rhyner, Direktor Hotel Säntispark Abtwil, gewählt.

«Convention Ostschweiz» soll zu den Top 3 bzw. Top 7 gehören

Unter dem Titel «Eine MICE-Region im Aufbau» präsentierte Tourismusdirektor Thomas Kirchhofer seine Vision einer erfolgreichen Kongress- und Seminarregion Ostschweiz. MICE steht für die Begriffe Meetings-Incentives-Conventions-Events, ein Teilbereich des Tourismus, der sich vom herkömmlichen Freizeit-Tourismus abgrenzt und in der Regel eine höhere Wertschöpfung generiert. Das heiss begehrte Seminar- und Kongressgeschäft wird derzeit in der Region von den beiden Organisationen «Seminarland» (Thurgau Tourismus) und vom SGBT Convention Bureau mit Sitz in St.Gallen bearbeitet. Das stört Kirchhofer, der sich eine Integration von «Seminarland» wünscht und damit eine bessere Positionierung als gemeinsames «Convention Bureau Ostschweiz» erhofft. Damit möchte er dann zu den Top 3 im Kongress- und Tagungsgeschäft im internationalen Bodenseeraum beziehungsweise zu den Top 7 in der Schweiz gehören.

Kooperation vorstellbar

Rolf Müller, Direktor von Thurgau Tourismus, führt seit Jahren mit seiner Crew erfolgreich das «Seminarland», dem sich durch die Leistungsvereinbarung mit Appenzell Ausserrhoden und Toggenburg Tourismus auch Betriebe aus diesen Regionen angeschlossen haben. Es konkurrenziert teilweise die Aktivitäten des Convention Bureaus in St.Gallen. Gegen eine Zusammenarbeit der beiden Organisationen hat er grundsätzlich nichts einzuwenden. «Dafür bedarf es aber noch vertiefte Überlegungen zu möglichen Lösungsansätzen. 'Seminarlands' Kernkompetenz ist das Seminargeschäft. Als Thurgau Tourismus kennen wir die Bedürfnisse der Tourismusanbieter der ländlichen Regionen. St. Gallens Stärken hingegen liegen im Kongresswesen und im städtischen Tourismus. Und genau das könnte die grosse Chance für beide Organisationen sein», meint Müller. Auch für die Hoteliers, die teilweise an beide Organisationen Mitgliedschaftsbeiträge zahlen müssen, macht ein Zusammenschluss gemäss Stefan Hinny, Direktor Hotel Bad Horn, Sinn.


Bodensee Nachrichten vom Donnerstag, 7. März 2019, Seite 20