© RZ Koblenz 

Thaler Polizeistation schloss am 1. April seine Türen

Von Marino Walser

Das Sicherheits- und Justizdepartement des Kantons St.Gallen hat den Gemeinderat Thal und den Stadtrat Rheineck darüber informiert, dass die Polizeistation Thal per 1. April aufgehoben wird. Die polizeiliche Betreuung der Gemeinde Thal erfolgt seit diesem Zeitpunkt durch die Polizeistation Rorschach.

Thal/Rorschach Das Sicherheits- und Justizdepartement folgt dem Antrag des Polizeikommandos und schloss den Polizeiposten Thal. Grund dafür ist die Tatsache, dass kleine Polizeistationen dienstbedingt oftmals geschlossen sind und keine verlässliche Anlaufstellen für die Bevölkerung sind. «Vielfach ist es so, dass aufgrund der Unterbesetzung des Polizeipostens, in diesem Beispiel Thal, kein polizeiliches Eingreifen erfolgen kann, da schlicht zu wenig Personal auf dem Posten ist», sagt Gian Andrea Rezzoli von der Medienstelle der Kantonspolizei St.Gallen.

Projekt «Kantonspolizei der Zukunft»

Dieser Schliessung steht das Projekt «Kantonspolizei der Zukunft» nach. Dieses Projekt soll den Wunsch, mehr Polizeipräsenz zu zeigen, nachkommen. Um das in der Polizeiregion Bodensee-Rheintal realisieren zu können, waren Personalverschiebungen von den Polizeistationen hin zu den mobilen Elementen notwendig. Mit der erfolgreichen Umsetzung des Projekts Kantonspolizei der Zukunft in der Region Bodensee-Rheintal und dem adäquaten Personalaufbau der Polizeistationen Rorschach und St.Margrethen ist die sichtbare Polizeipräsenz in Thal und Rheineck nun gewährleistet. Der Gemeindepräsident von Rheineck, Hans Pfäffli sagt: «Für uns ist von entscheidender Bedeutung, dass die Polizeipräsenz auf der Strasse vorhanden ist. Die Polizeipräsenz ist gewährleistet. So spielt es für uns als Gemeinde auch keine Rolle, ob die Polizei von Rorschach oder von St.Margrethen kommt.» Und auch der Gemeindepräsident von Thal, Robert Rats meint ähnliches dazu: «Vielleicht hat es im operativen Geschehen einen kleinen Einfluss. So waren im Ernstfall die Polizisten aus Buriet sicherlich schneller vor Ort, als die Polizisten von Rorschach. Aber ein solcher Ernstfall kommt kaum vor. Für uns als Gemeinde ist es wichtig, das die Polizei präsent ist. Die Zusammenarbeit mit Rorschach verlief in der Vergangenheit schon hervorragend und wird auch in Zukunft so verlaufen.» Der Bevölkerung stehen die beiden Polizeistationen sowie der Polizeistützpunkt Thal weiterhin als verlässliche Anlaufstellen zur Verfügung. Die direkten Kontakte zu den Behörden von Thal und Rheineck sind darüber hinaus sichergestellt, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen.


Bodensee Nachrichten vom Donnerstag, 4. April 2019, Seite 22